Archiv für Frankfurts Geschichte und Kunst, Band 75


Cover AFGK Band 75
Akteure des Neuen Frankfurt
Biografien aus Architektur, Politik und Kultur

Herausgegeben im Auftrag der Gesellschaft für Frankfurter Geschichte e. V. in Verbindung mit dem Institut für Stadtgeschichte von Evelyn Brockhoff, Christina Gräwe, Ulrike May, Claudia Quiring, Jörg Schilling, Wolfgang Voigt

Societäts Verlag, Frankfurt am Main 2016
ISBN (13) 978-3-95542-160-1
Preis € 29,80

Während der Ära von Oberbürgermeister Ludwig Landmann war Frankfurt am Main nicht nur der Ort eines beispielhaft fortschrittlichen Wohnungs- und Städtebauprogramms von internationaler Ausstrahlung, sondern auch eine kulturelle Hochburg der Weimarer Republik. Unter dem Begriff das „Neue Frankfurt“ ging diese Periode in die Architektur- und Kulturgeschichte ein. Ihre Erfolge sind das Ergebnis eines bislang kaum erforschten Netzwerks von „Akteuren“. Denn neben der engeren Umgebung von Stadtbaurat Ernst May und den am Siedlungsbau und anderen kommunalen Projekten beteiligten Architekten umfasst dies ebenso Vertreter der angewandten und bildenden Künste, Garten- und Landschaftsplaner, Industriedesigner und Gebrauchsgrafiker, Fotografen, Hygieniker, Juristen, Ökonomen, Wissenschaftler, Journalisten, Publizisten und Politiker.

Inhalt

• Jörg Schilling
Begriff und Rezeption: Fragen an und um das „Neue Frankfurt“

• Oliver M. Piecha
Visionäre Kommunalpolitik: Von Groß-Frankfurt zum „Neue Frankfurt“

• Claudia Quiring
Von Ideen und Grenzen ihrer Realisierbarkeit: Die Architektur des „Neue Frankfurt“

• Christina Gräwe, Ulrike May
Das „Neue Frankfurt“ und die Öffentlichkeit: Ausstellungen als Instrument kultureller und städtbaulicher Vermittlung

• Biografien aus Architektur, Politik und Kultur, zahlreiche Abbildungen und ein umfangreiches Glossarchildpark