Stadtspaziergänge und Führungen 2018


Siedlungsbau der 1920er Jahre: Bornheimer Hang

Mit dem Amtsantritt Ludwig Landmanns als Bürgermeister 1924 entstand im Zusammengehen mit Ernst May als Superdezernent das größte Siedlungsprojekt, dass Frankfurt bis dato in Angriff nahm. Gebaut wurde für das Lebensminimum und dabei konnten die alten überkommenen Bauformen keine Rolle mehr spielen. Die neuen Siedlungen wurden genossenschaftlich organisiert und so konnten Wäschereien, Siedlungsradio und die Kinderbetreuung zentral geregelt werden. Ein Begriff ist heute noch weithin bekannt: die Frankfurter Küche – eine der ersten Einbauküchen, die wegen ihrer guten Anordnung perfekt funktionierte. Bei dem Rundgang wird die Siedlung Bornheimer Hang als größte der Frankfurter Siedlungen vorgestellt.

Referent: Björn Wissenbach
Termin: Samstag, 21.04.2018
Beginn: 14.00 Uhr (bis ca. 16.00 Uhr)
Treffpunkt: Kreuzung Berger-Straße / Saalburgstraße (U-Bahnstation Bornheim Mitte)


Bitte beachten Sie:

Bitte melden Sie sich für die Führungen schriftlich per Post, per E-Mail info@geschichte-frankfurt.de, oder per Fax 069/ 28 78 60 an.
Für unsere Mitglieder sind die Führungen kostenfrei. Der Kostenbeitrag für Nichtmitglieder beträgt 10 €.