Vortragsreihe „Akteure des Neuen Frankfurt.“
Biografien aus Architektur, Politik und Kultur


Begriff und Rezeption: Fragen an und um das ‚Neue Frankfurt‘

In der Kultur- und Architekturgeschichte nimmt der Begriff des „Neuen Frankfurt“ einen festen Platz ein. In der engsten Auslegung umfasst er nur die Initiativen um den kommunalen Wohnungsbau Frankfurts in der Zeitspanne von 1925 bis 1930 und wird mit dem damaligen Dezernenten für Städtebau, Ernst May, personifiziert. Namen wie Fritz Wichert, Direktor der Kunstgewerbeschule, „Altstadtvater“ Fried Lübbecke, Baudirektor Martin Elsaesser oder Stadtrat Max Michel verdeutlichen, dass das kulturelle Spektrum des „Neuen Frankfurt“ – wird es als ein Epochenname verstanden – wesentlich vielseitiger war, als es die bisherige Rezeption einräumte. Michel oder Oberbürgermeister Ludwig Landmann selbst, Paul Renner, Otto Ernst Sutter und Alfons Paquet wären weitere Akteure, die sich nicht einfach unter einen Begriff bringen lassen, aber für die Genese und das Wirken des „Neuen Frankfurt“ von großer Bedeutung waren.

Referent: Dr. Jörg Schilling, Kunsthistoriker, Hamburg
Termin: Montag, 23. Oktober 2017
Beginn: 18.30 h
Ort: Dormitorium, Karmeliterkloster, Münzgasse 9


Bitte beachten Sie:

Vorträge sind für unsere Mitglieder kostenlos (bitte Mitgliedsausweis nicht vergessen).
Nichtmitglieder zahlen € 4,00 / ermäßigt € 3,00 (Schüler/Studenten/Frankfurt- und Kulturpass).

Wir verfügen nur über ein begrenztes Platzangebot. Reservierungen sind nicht möglich. Sichern Sie sich einen Sitzplatz durch rechtzeitiges Kommen.

Informationen erhalten Sie während der Öffnungszeiten unserer Geschäftsstelle:
donnerstags von 14.00 bis 18.00 Uhr oder unter Tel.: 069-28 78 60, oder Sie schreiben uns eine E-Mail: info@geschichte-frankfurt.de.