Vortragsreihe „Frankfurter Kriminalgeschichte“


Falschmünzer und betrügerische Schatzgräber

Seitdem es Münzgeld gab, wurde es gefälscht. Das Falschmünzen war in der Regel ein Delikt der Ärmeren, die diese Form des Betrugs meist im Kleinen vornahmen. Einige ausgesuchte Fälle illustrieren dies. Vielfach enthalten die Ermittlungsakten im Institut für Stadtgeschichte Falschmünzen, die Einblick in die Techniken ihrer Urheber geben. Ebenso sagen sie etwas über die sehr unterschiedlichen Strafen aus, die allesamt vom Feuertod abwichen, den die Peinliche Halsgerichtsordnung Karls V. von 1532 vorsah. Sie waren deutlich milder. Mit dem Papiergeld zogen die Fälscher nach. Ebenso alt sind Träume verborgener Schätze und dem plötzlichen Reichtum. Diese weckten wiederum die kriminelle Energie von Betrügern, die gegen Bezahlung Geister beschwören wollten und ihre Opfer schröpften. Auch hier sind in den Akten Asservate wie eine Wünschelrute erhalten.

Referent: Dr. Konrad Schneider, Frankfurt am Main
Termin: Montag, 03. Dezember 2018
Beginn: 18.30 h
Ort: Dormitorium, Karmeliterkloster, Münzgasse 9


Bitte beachten Sie:

Vorträge sind für unsere Mitglieder kostenlos (bitte Mitgliedsausweis nicht vergessen).
Nichtmitglieder zahlen € 4,00 / ermäßigt € 3,00 (Schüler/Studenten/Frankfurt- und Kulturpass).

Wir verfügen nur über ein begrenztes Platzangebot. Reservierungen sind nicht möglich. Sichern Sie sich einen Sitzplatz durch rechtzeitiges Kommen.

Informationen erhalten Sie während der Öffnungszeiten unserer Geschäftsstelle:
donnerstags von 14.00 bis 18.00 Uhr oder unter Tel.: 069-28 78 60, oder Sie schreiben uns eine E-Mail: info@geschichte-frankfurt.de.