Vortragsreihe „Frankfurter Kriminalgeschichte“


Wiederholungstäterinnen in Frankfurt im 18. Jahrhundert

Die Strafpraxis im 18. Jahrhundert war in hohem Maße von Ausgrenzung bestimmt. Der Stadtverweis war die am häufigsten verhängte Strafe, insbesondere für Fremde. Allerdings kehrten vor allem Frauen illegal in die Stadt zurück. Die zeitgenössischen Justizbeamten charakterisierten den Urfehdebruch als typisches „Frauendelikt“. Die Forschung interpretiert das oft als Zeichen weiblicher Abhängigkeit. Mehr als Männer seien Frauen auf die ökonomischen und sozialen Netzwerke in der Stadt angewiesen. Die Analyse der Quellen macht allerdings deutlich, dass die illegale Rückkehr nach Frankfurt in vielen Fällen nicht nur Zeichen der Abhängigkeit war, sondern eine Fortsetzung schon länger bestehender Wanderungsmuster. Der Vortrag stellt Lebensläufe und kriminelle Karrieren dieser „urbrüchigen“ Wiederholungstäterinnen vor und zeigt, welchen Platz die Mainmetropole in ihrem Leben einnahm.

Referentin: Jeanette Kamp M.A., Universiteit Leiden (Niederlande)
Termin: Montag, 18. Februar 2019
Beginn: 18.30 h
Ort: Dormitorium, Karmeliterkloster, Münzgasse 9


Bitte beachten Sie:

Vorträge sind für unsere Mitglieder kostenlos (bitte Mitgliedsausweis nicht vergessen).
Nichtmitglieder zahlen € 4,00 / ermäßigt € 3,00 (Schüler/Studenten/Frankfurt- und Kulturpass).

Wir verfügen nur über ein begrenztes Platzangebot. Reservierungen sind nicht möglich. Sichern Sie sich einen Sitzplatz durch rechtzeitiges Kommen.

Informationen erhalten Sie während der Öffnungszeiten unserer Geschäftsstelle:
donnerstags von 14.00 bis 18.00 Uhr oder unter Tel.: 069-28 78 60, oder Sie schreiben uns eine E-Mail: info@geschichte-frankfurt.de.