Vortragsreihe „Frankfurter Familiengeschichte(n) in Straßennamen“


Pomeranzenjunge, Bürgermeister, Mäzenin: Die Familie von Guaita in Frankfurt

Heute fast vergessen, gehörte die Familie von Guaita mehr als drei Jahrhunderte zu einer der einflussreichsten und bekanntesten Familien Frankfurts. Ursprünglich vom Comer See stammend kann die Anwesenheit der Familie am Main spätestens ab 1660 belegt werden: mit der Bestattung des Pomeranzenjungen Francisco de Guaita. Nur wenige Jahre später wurde mit der Gründung des Handelshauses Innocentio & Matthäo Guaita der Grundstein für den gesellschaftlichen Aufstieg der italienischen, katholischen Familie gelegt, in der evangelisch geprägten Stadt Frankfurt keine Selbstverständlichkeit. Wie konnte der Familie Guaita der Aufstieg in Frankfurt gelingen, wo sie schließlich als Bürgermeister und Direktoren des Stadttheaters, Künstlerinnen und Mäzeninnen große Anerkennung erlangten? Der Vortrag zeichnet die Erfolgsgeschichte der Guaitas in der Frankfurter Gesellschaft nach und sucht nach den Spuren der Familie, die noch heute in Frankfurt und der Region zu finden sind.

Referentin: Dr. Kristina Odenweller, Frankfurt am Main
Termin: Montag, 10. Februar 2020
Beginn: 18.00 h
Ort: Dormitorium, Karmeliterkloster, Münzgasse 9


Bitte beachten Sie:

Vorträge sind für unsere Mitglieder kostenlos (bitte Mitgliedsausweis nicht vergessen).
Nichtmitglieder zahlen € 4,00 / ermäßigt € 3,00 (Schüler/Studenten/Frankfurt- und Kulturpass).

Wir verfügen nur über ein begrenztes Platzangebot. Reservierungen sind nicht möglich. Sichern Sie sich einen Sitzplatz durch rechtzeitiges Kommen.

Informationen erhalten Sie während der Öffnungszeiten unserer Geschäftsstelle:
donnerstags von 14.00 bis 18.00 Uhr oder unter Tel.: 069-28 78 60, oder Sie schreiben uns eine E-Mail: info@geschichte-frankfurt.de.