Vortragsreihe 2020/2021:
Kulturgüter, Provenienzen und Restitution: aus Frankfurter Museen, Sammlungen und Haushalten


Die Wandbilder von Hans Thoma in der Frankfurter Villa Gerlach: ein Restitutionsfall

Anfang der 1870er Jahre erbaute der Frankfurter Kaufmann Alexander Gerlach eine Villa im Gründerzeitstil in der Guiollettstraße 34. Für die Ausgestaltung des Gartensaals beauftragte er den Maler Hans Thoma, der dort 1874 insgesamt sieben Wandbilder schuf. Um 1900 verkaufte Gerlach das Anwesen an den damaligen Direktor der Cassella Farbwerke Albert Ullmann. Die Ullmanns hatten jüdische Wurzeln und flohen 1938 aus Deutschland. Zuvor wurden die Thoma-Bilder von der Wand genommen und an die jüdische Kunsthandlung Heinemann in München verkauft. In einem mehrjährigen Restitutionsverfahren unter Mithilfe der Erben Ullmann konnten drei der Wandbilder entschädigt und für das Historische Museum in Frankfurt erworben werden. Der Vortrag schildert die Vorgänge aus der Sicht eines Kunsthändlers.

Referent: Dr. Christoph Andreas, Frankfurt am Main
Termin: Montag, 18. Januar 2021
Beginn: 18.00 h
Ort: Dormitorium, Karmeliterkloster, Münzgasse 9


Bitte beachten Sie:

Sie können für die Vorträge im Institut für Stadtgeschichte vorab einen Platz reservieren über ein Online-Buchungssystem:
https://pretix.eu/isgfrankfurt/.

Die Reservierungen sind verbindlich. Bitte melden Sie sich 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Kasse an, um die Reservierung wahrzunehmen und das Ticket zu bezahlen. Freie Plätze werden an der Abendkasse vergeben.

Vorträge sind für unsere Mitglieder kostenlos (bitte Mitgliedsausweis nicht vergessen).
Nichtmitglieder zahlen € 4,00 / ermäßigt € 3,00 (Schüler/Studenten/Frankfurt- und Kulturpass).

Informationen erhalten Sie während der Öffnungszeiten unserer Geschäftsstelle:
donnerstags von 14.00 bis 17.00 Uhr oder unter Tel.: 069-28 78 60, oder Sie schreiben uns eine E-Mail: info@geschichte-frankfurt.de.